Dr. Lukas Adam schreibt Fallbericht für Zeitschrift "agrarheute" - Leere Sauen und viele Mumien

Unser Tierarzt Dr. Lukas Adam hat einen Fallbericht in der Zeitschrift agrarheute veröffentlicht.

„In einem Sauenbetrieb kam es zu erheblichen Fruchtbarkeitsproblemen mit
einem akuten SMEDI-Ausbruch. Als Ursache erwies sich eine PCV2-Infektion.“

Lesen Sie den kompletten Bericht hier.

Viel Spaß dabei wünscht Ihnen das Team der Tierärzte Wonsees


Franziska Feicht schreibt Fallbericht in der Zeitschrift "SUS"

Verschleppte Geburten:
Bis zu 8 % der Sauen brachten zwei bis drei Tage nach der Geburt noch tote Ferkel zur Welt. Welche Ursachen dies hatte, zeigt der Praxisfall.

 

Unsere Tierärztin Franziska Feicht hat einen Fallbericht für die Zeitschrift „SUS“ geschrieben, den Sie hier nachlesen können.

Viel Spass dabei wünscht das Team der Tierärzte Wonsees


Fachtierarzt-Weiterbildung der vetxperts

Am 25. und 26. Juni 2022 findet bei den Tierärzten Wonsees eine Fachtierarzt-Weiterbildung des vetxperts-Verbunds statt.

Weitere Infos zu Programm und Anmeldung finden Sie hier:

Fachtierarzt-Weiterbildung vetxperts Juni 2022

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Information des Auswärtigen Amtes zu Fällen von Tollwut in POLEN

In Warschau sowie in der die Stadt umgebenden Woiwodschaft Masowien wurden im vergangenen
Jahr vermehrt Fälle von Tollwut bei Tieren (nicht nur bei Wildtieren, sondern auch bei Haustieren wie
Katzen) gemeldet. Laut zuständigem Amtstierarzt gab es in dieser Region in 2021 über 110 Fälle, viele
davon im Stadtgebiet von Warschau. Es wurden daher Pflichtimpfungen bei Katzen in den
betroffenen Gebieten angeordnet. Für Hunde besteht in ganz Polen bereits eine Impfpflicht.
Bewohner der betroffenen Regionen wurden per SMS auf diese Pflicht hingewiesen und gebeten,
Haustiere nicht nach draußen zu lassen. In den besonders tollwutgefährdeten Gebieten ist es
außerdem verboten, Messen, Ausstellungen, Wettbewerbe und Shows mit Hunden, Katzen und
anderen tollwutgefährdeten Tieren zu veranstalten. Auch das Jagen und Fangen von Wildtieren ist
verboten. Eine Ausnahme bildet der sanitäre Abschuss von Wildschweinen.

Anbei eine Übersicht über die betroffenen Regionen:


Online-Sachkundelehrgang für Ferkelbetäubung mit Isofluran

Seit dem 01.01.2021 dürfen Ferkel nur noch mit Betäubung kastriert werden. Neben Tierärztinnen und Tierärzten darf die Isoflurannarkose auch durch sachkundige Personen durchgeführt werden. Im Online-Lehrgang werden die Fähigkeiten gemäß der „Verordnung zur Durchführung der Betäubung mit Isofluran bei der Ferkelkastration“ vermittelt. Der Lehrgang schließt mit einer theoretischen Prüfung ab, die in Wonsees stattfindet.

Schulungstermine 2021

Online-Lehrgang:        02. – 04. November (Dienstag – Donnerstag); jeweils ab 13:00

Prüfung:                     Dienstag, 09. November; 11:00 Uhr

 

Schulungsort

Lehrgang:                    Internet (Zugangsdaten werden vorab per mail zugestellt)

Prüfung:                      Tierärzte Wonsees GmbH, Kulmbacher Str. 17, 96197 Wonsees

 

Teilnehmerzahl:            Max. 30 Teilnehmer pro Kurs

 

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt online unter info@tieraerzte-wonsees.de unter Angabe von:

  • Vorname / Name des Teilnehmers
  • Adresse des Wohnortes
  • Email-Adresse
  • Geburtsdatum und -ort
  • Rechnungsadresse

Schulungsinhalte

1. Tag
13:00 Einführung
13:15 Tierschutz- und arzneimittelrechtliche Vorschriften
14:00 Grundlagen des Verhaltens beim Schwein
Pause
15:00 Anatomie und Physiologie
16:30 Ende
2. Tag
13:00 Schmerzausschaltung und Narkose
Pause
15:15 Umgang mit Tierarzneimitteln
15:45 Gerätetechnik
16:15 Hygienemanagement und Desinfektion
16:45 Ende
3. Tag
13:00 Vorbereitung und Durchführung der Isoflurannarkose mit allgemeinen Hinweisen zum Arbeitsschutz
Pause
15:15 Narkosezwischenfälle
15:45 Praktische Demonstration
17:45 Ende

Details zur Prüfung

Die theoretische Prüfung kann nicht online abgehalten werden. Deshalb wird eine Woche nach Abschluss des Lehrganges durch einen Prüfungsausschuss eine schriftliche und mündliche Prüfung abgehalten. Wird eine der Prüfungen nicht bestanden, kann frühestens nach 2 Wochen diese Teilprüfung wiederholt werden.

Schriftliche Prüfung

Zu jedem behandelten Thema werden 4 – 5 Single Choice (maximal 45) Fragen gestellt. Den Prüflingen wird eine Bearbeitungszeit von 60 Min eingeräumt. Wenn 60 % der Fragen richtig beantwortet wurden, gilt die Prüfung als bestanden.

Mündliche Prüfung

Jedem Prüfling werden mehrere Fragen zu verschiedenen Themengebieten gestellt. Jeder mündlichen Prüfungsfrage liegt ein Erwartungshorizont zu Grunde, dieser muss zu mindestens 60% erfüllt sein, damit die Prüfung als bestanden gilt.

 

Details

Alle Vorträge der Schulung werden von Tierärzten der Tierärzte Wonsees GmbH gehalten. Vor Beginn der Schulung werden jedem Teilnehmer die Schulungsunterlagen per email zugestellt.

Um am Webinar teilzunehmen, benötigen Sie einen internetfähigen Computer und Lautsprecher. Videos sind Teil der Vortragsunterlagen, eine entsprechend schnelle Internetverbindung wird benötigt. Fragen sind während des Webinars jederzeit möglich über mündliche Meldung (Mikrofon benötigt) oder per Chatfunktion. Falls Sie sich unsicher sind, ob Ihr Computer die nötigen Voraussetzungen mitbringt, fragen Sie bitte bei uns nach.

Den Sachkundenachweis erhalten nur Personen mit erforderlicher Zuverlässigkeit. Ggf. ist nach Bestehen der praktischen Prüfung ein Führungszeugnis einzureichen. Bitte klären Sie dies zeitnah mit Ihrem Veterinäramt ab. Zusätzlich benötigen Sie einen Nachweis über den Abschluss eines Ausbildungsberufes oder Studienganges, in dem der Umgang mit Ferkeln gelehrt wird, oder die Ausübung einer mindestens zweijährigen Tätigkeit in einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Ferkelerzeugung, die den Umgang mit Ferkeln umfasst hat (z.B. Kopie des Gesellenbriefes oder des Studienabschlusses oder originale Bescheinigung des landwirtschaftlichen Betriebs über die Tätigkeit). Ferner müssen Sie versichern, dass gegen Sie in den zurückliegenden drei Jahren oder aktuell kein tierschutzrechtliches Ordnungswidrigkeiten- oder Strafverfahren anhängig ist oder war und kein Zwangsgeld zur Beseitigung festgestellter Verstöße festgesetzt wurde.

Der praktische Lehrgang und die praktische Prüfung wird auf dem jeweiligen Ferkelerzeugerbetrieb im Anschluss an den theoretischen Lehrgang durchgeführt und ist nicht Inhalt dieser Schulung.

Die Zugangsdaten werden Ihnen vor dem Kurs per email zugeschickt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Das Team der Tierärzte Wonsees GmbH


Fortbildung im Oktober 2021 - AUSGEBUCHT

Im Oktober 2021 wird eine gemeinsame Fortbildung mit den Tierärzten Hohenlohe in Dettelbach stattfinden.

Hier der Link zum Programm:

Programm


Praxisfall: Wind legt Lüftungssteuerung lahm

Durch die steigenden Anforderungen vor allem im Bereich Tierwohl wird immer deutlicher, dass für ein Rundum-Wohlbefinden an mehreren Stellschrauben zu drehen ist. So lässt sich ein unkupierter Schwanz nicht nur mit viel Beschäftigungsmaterial und ausgeklügeltem Fütterungskonzept intakt halten, auch die Lüftung trägt ihren Teil dazu bei.

Lesen Sie dazu einen Praxisbericht unseres Betriebsberaters Jacob Meyer.

 

Grundsätzlich stellt man fest, dass in sehr vielen Ställen die Lüftung optimiert werden kann. Es spielt keine Rolle, welche Produktionsstufe man betrachtet, denn die Optimierungsansätze sind gleich bzw. sehr ähnlich. Das richtige Einstellen der Technik ist leicht umzusetzen, aber entscheidender ist die Luftführung.
Im Abteil ist es entscheidend, dass sämtliche Löcher und Öffnungen, welche nicht mit der Zu- oder Abluftführung in Verbindung stehen, geschlossen sind. Denn durch diese Öffnungen wird Fehlluft an- bzw. abgesaugt. Diese führt zu Zugluft oder unzureichendem Luftaustausch. Eine gleichmäßige Verteilung mit konstanter Geschwindigkeit ist essenziell, um ein gutes Klima zu erreichen.

 

Mittels einer Wärmebildkamera können undichte Stellen dargestellt werden. In diesem Bild zieht kalte Luft zwischen Ende des Luftkanals und Abteilwand durch.
 

Ungewollt hat oft der Wind den größten Einfluss auf die Luftrate. Er kann entweder Luft in den Stall drücken oder auch heraussaugen und so kann aus einer Unterdrucklüftung innerhalb von Sekunden eine Überdrucklüftung werden. Somit kann die Luftmenge, welche in den Stall gelangt, nicht mehr von der Lüftungssteuerung geregelt werden. Es kommt zu Zugluft und Temperaturschwankungen, die das Wohlbefinden der Tiere negativ beeinflussen.

Dass allein die Änderung der Zuluft-Führung zur Lösung des Problems beitragen kann, wird am Beispiel eines unserer Kunden deutlich. Dieser berichtete von permanenten Schwanzverletzungen durch Beißen der Artgenossen. Das Problem trat in allen Altersstufen der Mast auf, vor allem aber am Ende der Mittelmast und über die gesamte Endmast.
Der Doppelkammstall steht in exponierter Lage auf einer Erhöhung und hat keinerlei Schutz durch Bewaldung, Hügel, Bebauung oder ähnliches. Verbaut ist eine Schlitzganglüftung. Im Rahmen eines Lüftungschecks wurde der Stall mit einer Nebelmaschine ausgenebelt und sämtliche Schwachstellen mit Hilfe einer Wärmebildkamera und eines CO2- Messgerätes ermittelt. Durch das Gespräch mit dem Betriebsleiter und den gewonnenen Erkenntnissen aus dem Lüftungscheck wurde klar, dass das Problem von der Zuluft-Führung kommt. Die Zuluft wird über die Traufe in den Dachraum gesaugt. Von dort gelangt sie über die Schächte der Schlitzganglüftung in den Gang der einzelnen Abteile. Auffallend war, dass die Stallseite, welche zur Hauptwindrichtung steht, immer mehr Verletzungen aufwies als die andere. Der Grund dafür ist, dass der Wind die Luft in den Dachraum und von dort aus durch die nach oben offenen Schlitzkanäle direkt ins Abteil drückt. Somit ist aus einer Unterdrucklüftung eine Überdrucklüftung geworden und die Luftführung ist nicht mehr steuerbar.

 

Wind drückt an die Stallwand und mit hohem Druck in den Dachraum, von dort gelangt die Luft direkt in die Abteile. Somit wird Steuerung der Luftrate im Abteil über die Ventialtoren umgangen.

Bei der Sonne ausgesetzten Ställen wird im Sommer heiße, bodennahe Luft angesaugt.

 

Durch eine einfache bautechnische Änderung an der Außenwand direkt unterhalb der Traufe konnte der Windeinfluss deutlich reduziert werden. Der benötigte Zuluftquerschnitt wurde berechnet und anhand dieser Fläche ist ein Bohlen, welcher so breit wie die Traufe ist, in entsprechendem Abstand montiert worden und das Problem wurde sofort deutlich besser.

 

Durch ein Brett wird der Einfluss des Windes begrenzt. Außerdem wird im Hochsommer keine bodennahe, warme Luft angesaugt, sondern kühlere Luft aus höheren Schichten.
 

Wie das Schema deutlich darstellt, gelangt der Wind, welcher an die Außenwand trifft nicht mit in den Dachraum, sondern wird wieder weggeleitet. Der Wind, der eintritt wird durch das Umleiten über die Wand zusätzlich gebremst.

 

Ein einfaches Brett verhindert Windanfälligkeit und ist leicht zu montieren. Im Zuge dieser Maßnahme sollte der Zuluftquerschnitt berechnet werden, er darf nicht größer als nötig sein.
 

Bei Fragen zu Lüftungschecks, den Berechnungsgrundlagen und Details zum Lüftungsumbau können Sie gerne Jacob Meyer telefonisch (0151 44 355 766) oder per email kontaktieren.

 

Read more


Neue Anforderungen an die Schweinehaltung - Einladung zum Webinar

Einladung zum Webinar der Tierärzte Wonsees, Mitglied der vetxperts
am Mittwoch, 30. Juni 2021 um 19.00 Uhr.

 

Sehr geehrte Landwirte,

aktuell wird viel über die Auslegung der geänderten Tierschutz-Nutztierhaltungs-Verordnung diskutiert, insbesondere was die Regelungen zum Beschäftigungsmaterial angeht.

Hier gilt bereits ab dem 01. August 2021, dass jedes Schwein jederzeit Zugang zu gesundheitlich unbedenklichem und in ausreichender Menge vorhandenem organischen* und faserreichen* Beschäftigungsmaterial haben muss (*neu ab 01.08.2021), das

a) das Schwein untersuchen und bewegen kann und

b) vom Schwein veränderbar ist und damit seinem Erkundungsverhalten dient.

Als Beschäftigungsmaterial in diesem Sinne ist insbesondere Stroh, Heu, Sägemehl oder eine Mischung dieser Materialien in der Verordnung erwähnt.

Welche praktikablen Umsetzungsmöglichkeiten gibt es? Kann weiterhin Holz verwendet werden? Wie lässt sich die Verordnung in Bereichen wie der Abferkelung oder dem Deckzentrum umsetzen?

Diese Fragen werden wir im Rahmen eines Webinars klären.

Nutzen Sie die Gelegenheit und schicken Sie uns Bilder aus dem Stall mit Ihren Fragen oder Ideen zur Umsetzung im Voraus, damit wir im Webinar darüber sprechen können.
Einsendungen bitte an info@tieraerzte-wonsees.de. Die Namen der Einsender werden im Webinar nicht genannt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Hier geht's zur Anmeldung